Vergütung

Als Rentenberaterin arbeite ich gegen Honorar und nicht gegen Provision. Meine Vergütung richtet sich stets nach dem Aufwand für die individuell vereinbarten Dienstleistungen und kann auf Stundenbasis oder pauschal nach dem zuvor festgelegten Gesamtaufwand abgerechnet werden.

Für die Vergütung von Rechtsdienstleistungen gelten die Regelungen des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes. Für eine etwa halbstündige Erstberatung stelle ich ein pauschales Honorar von 105,00 Euro zuzüglich Umsatzsteuer, also insgesamt 124,95 Euro in Rechnung. Für die darüber hinaus gehenden Leistungen schließe ich in der Regel Vergütungsvereinbarungen nach den gesetzlichen Vorgaben ab.

Unter Umständen treten Rechtsschutzversicherungen für die Kosten der Rentenberatung oder der Prozessvertretung ein. Soweit die Vergütung als Rentenberater über die Mindestgebühren nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz hinausgeht, wird sie im Regelfall weder vom jeweiligen Interessengegner, von staatlichen Stellen noch von Rechtsschutzversicherungen erstattet.




Steuerlicher Hinweis

Rechtsberatungskosten und Beratungshonorare sind nach einem Erlass des Bundesfinanzministeriums vom 20. November 1997 (Aktenzeichen IV B 5 – S 2255 – 286/97) als Werbungskosten steuerlich absetzbar.